PsychologInnenFürst-Pfeifer Gabriele




Zurück zu allen Suchergebnissen

Lebenslauf von Mag.Dr.Dr. Gabriele Fürst-Pfeifer




Mag.Dr.Dr. Gabriele Fürst-Pfeifer

1994 bis dato:
Klinisch-psychologische Praxis für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien
Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin in freier Praxis
Wahlpsychologin für psychologische Diagnostik - alle Kassen
Diagnostik-Beratung und Behandlung, Privatgutachten, Supervision, Coaching

Berufsbegleitend regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sowie Supervisionen im Bereich der forensischen Psychologie (Rechtspsychologie), Familien-, Kinder- und Jugendpsychologie, Klinischen- und Gesundheitspsychologie,
Traumatherapie,
Fortbildung Sportpsychologie und Mentalcoach (BÖP)

Promotion zur Doktorin der Psychotherapiewissenschaft (Dr. scient. pth.)
an der Sigmund Freud Privatuniversität Wien (SFU) 2012,
Dissertation mit thematischem Schwerpunkt auf Familienpsychologie, Berufswahlmotive, Traumapsychologie.

Klinische Hypnose für Kinder und Erwachsene, MEGA Milton Erickson Gesellschaft Wien (2007-2010, 3-jährige Weiterbildung)

Familienaufstellungen und Organisationsaufstellungen 2006/2007 (Weiterbildung über zwei Jahre, TIP Institut Wien)
Listeneintragung:
Allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für Familien-, Kinder- und Jugendpsychologie (2000)

Qualifikationsprüfung der Wiener Gebietskrankenkassa als
Wahlpsychologin für Klinisch-psychologische Diagnostik (1996)

Abschluss Hochschullehrgang Psychotherapeutisches Propädeutikum, Universität Wien (1994)

Eintragung in die Liste der Klinischen Psychologen und Gesundheitspsychologen, Bundesministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz, Wien (1993)

Jahrespraktikum Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters, AKH Wien, Praktikum zur Ausbildung zur Klinischen Psychologin (1992-1993)

Promotion zur Doktorin der Philosophie, Universität Wien
Doktoratstudium Psychologie, Universität Wien (1991-1993)
Titel der Dissertation „Familiäre Lebensbedingungen und die
subjektive Bedeutsamkeit der Medien Fernsehen und Videospiel für 12-14-jährige Kinder“

Sponsion zum Magister der Naturwissenschaften, Universität Wien
Diplomstudium Psychologie an der Universität Wien (1987-1991)
Titel der Diplomarbeit: „Angstverarbeitung von Schulkindern durch Identifikation mit Fernsehmodelle unter Berücksichtigung von Selbstbild und Idealbild"

1988-1991
Mitwirkung beim Erstellen von Studien für das Institut für Jugendforschung Wien (Themen: Kinder in Jugendorganisationen, Verbandliche Jugendarbeit, Trinkgewohnheiten von Berufsschülern etc.)

1986 Matura BRG 1230 Wien





Zurück zu allen Suchergebnissen


Sie sind hier: PsychologInnen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung